Hier erfahren Sie mehr zu den Herstellern


Quarta & Mokaffé

Die Kaffeerösterei Quarta aus der Stadt Lecce in der Region Apulien wurde in den 50er Jahren gegründet.

 

Damals noch sehr klein und mit nur einem Café im Stadtzentrum wurde dieses Café jedoch sehr schnell zum Treffpunkt für die

Stadtbewohner und den gesamten Salent. Heutzutage findet man diesen Espresso mit seinem einzigartigen und intensiven

Geschmack in vielen Bars und Cafés, vor allem im Süden Italiens.

 

Der Espresso Mokaffé stammt aus dem Hause Quarta und ist aufgrund der langen Röstung ebenfalls sehr magenfreundlich.

Saicaf

Saicaf wurde in den 30er Jahren in der Stadt Bari in der Region Apulien gegründet und war

die erste Kaffeerösterei, die automatische Verpackungstechnik einsetzte.

 

Der Espresso von Saicaf zählt heute in Italien zu den führenden zehn Unternehmen der Branche.

Calogiuri

Seit 1825 wird von der Familie Calogiuri in Lizzanello (Apulien) Vincotto nach einem geheimen Familienrezept hergestellt.

 

Nach Meinung italienischer Küchenchefs ist der originale Vincotto eine Art süßer Essig,

samtig im Geschmack mit weichen, harmonischen Gewürzaromen nach Traube und Pflaume.

 

Vincotto wird aus zwei unterschiedlichen Traubensorten, der "Negroamaro" und der "Malvasia nera" hergestellt.

Die Trauben werden erst am Weinstock und dann auf Holzgittern getrocknet. Anschließend wird der Traubenmost

vorsichtig für etwa 24 Stunden gekocht, bis er sich auf ein Fünftel seines ursprünglichen Volumens reduziert hat. 

Der nun entstandene, sehr dickflüssige Most wird zusammen mit der Essigmutter in kleine Eichenfässer gefüllt. 

Hier wird er nun für weitere vier Jahre gelagert, um seine volle geschmackliche Reife zu erlangen.

 

Neben Vincotto stellt die Familie Calogiuri aber auch Olivenöl der höchsten Qualitätsstufe her. Das Olivenöl "Affiorato"

beschreibt eine uralte Technik, der zufolge sich nach dem Pressen der Oliven und dem Aufbewahren in geeigneten Behältern,

das Öl an der Oberfläche absetzt, indem es sich durch das unterschiedliche spezifische Gewicht vom Wasser löst.

Solch ein "Olio Affiorato" wird mit großer Geschicklichkeit von Hand mit Hilfe spezieller Krüge abgeschöpft. Diese Methode stammt

aus einer Zeit als es noch keine Elektrizität gab, man bediente sich einfacher physikalischer Gesetze, ohne mechanische Hilfe.

Das "Olio Affiorato" ist besonders frisch und schmackhaft und es hat die höchste Qualitätsstufe die es bei einem "Olio extra vergine

di oliva" geben kann. Es gibt in ganz Italien nur noch eine Hand voll Betriebe, die das Öl nach dieser Methode herstellen.

Carandini

Laut historischer Berichte stellt die Familie Carandini eines der ältesten, zur Stadt Modena gehörigen Geschlechter dar, da die

Familie seit dem Hochmittelalter (circa 11. Jahrhundert) in der Provinz Emilia präsent ist. In den Archiven der Biblioteca Estense in

Modena, der ehemaligen Privatbibliothek der Familie Este, werden einige wertvolle Schriftdokumente und Zeichnungen aufbewahrt, die bezeugen, wie Carlo Carandini anlässlich der Landwirtschaftsausstellung „Esposizione Agricola in Modena“ im Jahre 1863 einen seit bereits

360 Jahren gereiften Aceto Balsamico präsentierte. Seither geben die Angehörigen der Familie Carandini von Generation zu Generation die Kenntnisse für die traditionelle Rezeptur des Aceto Balsamico weiter, die über die Jahre unverändert beibehalten wurde und noch heute

den einzigen Standard für die Herstellung dieses kostbaren und exklusiven Produktes darstellt.

 

Dank der jahrhundertelangen Erfahrung und der großen Passion für Balsamessig konnte die Familie Carandini die Herstellung

immer weiter verfeinern, um schließlich zu einer modernen und etablierten Produktionsstätte zu werden, die eine sehr bedeutende

Rolle auch für internationale Märkte einnimmt. Der unbestreitbare Wert dieses Unternehmens gründet sich darauf, dass noch heute

Emilio Carandini, gemeinsam mit seinen Kindern Silvia, Giovanni und Luca, Balsamessig gemäß der exquisiten und „hundertjährigen“ Tradition herstellt, unter strenger Einhaltung der von Carlo Carandini weitervererbten Regeln und Prinzipien für die

handwerksgerechte Produktion dieses antiken und faszinierenden Produktes.

Farchioni

Der Familienbetrieb Farchioni besteht bereits seit 1780 und befindet sich nunmehr in der vierten Generation. 

Farchioni hat seinen Sitz in Giano in Umbrien und ist ein ausgezeichneter Hersteller von Olivenöl.

Casa Rinaldi

Im Jahre 1979 wurde die Firma ALIS s.r.l. gegründet, die noch heute eine prestigereiche Balsamico-Produktionsstätte

mit verschiedenen Holzfässerserien aus dem XVI. und XVII. Jahrhundert besitzt.

 

Nachdem ALIS mit ihren Geschmäckern das italienische Gebiet geradezu erobert hat, erntet die Firma nun auch auf

den internationalen Märkten Erfolg, wo das breite Produktsortiment und die sorgsame Betreuung der Kundschaft die meistgeschätzten Eigenschaften sind. Das Produktsortiment der Firma ist sehr umfangreich: angefangen bei Balsamicoessig, dem Symbol der

modenaer Tradition, und dem nativen Olivenöl Extra, einer weiteren typischen Zutat der mediterranen Küche, bis hin zu

den innovativsten und ausgefallensten Nahrungsmitteln.

De Cecco

Vor über hundert Jahren beginnt in den Abruzzen die Geschichte der Mühle und der Nudelfabrik der Brüder De Cecco.

Seit mehr als 130 Jahren stellen sie Nudeln her, die weltweit Synonym für Qualität und Genuss sind.

 

 

1986 wird die “Società Olearia” gegründet und ist damit der erste Schritt in Richtung der Herstellung von Olivenöl extra Vergine. 

 

Martelli

Die Berufung der Familie Martelli ist es, seit 1926 nach handwerklicher Tradition, Pasta von Rang und Format herzustellen.

Die Martelli verteidigen diese traditionelle Herstellungsweise und setzten sich aus unanfechtbaren Qualitätsgründen für das langsame Trocknen der Pasta bei niedrigen Temperaturen ein. Die toskanische Handwerksfamilie verdient für das Bestreben, die Qualität ihrer Produkte über Jahrzehnte aufrecht zu halten, sehr viel Anerkennung, denn dadurch wurde der Erhalt und das Wachstum des Marktes für traditionell hergestellte und getrocknete Pasta maßgeblich positiv beeinflusst. Verarbeitet wird selbstverständlich nur bester Hartweizen, gestanzt werden die Teigwaren mit Bronzeformen, die für eine optimal raue, poröse Oberfläche der Pasta unabdingbar sind. 

 

Getrocknet wird die Martelli-Pasta mindestens 50 Stunden auf dem Dachboden, wobei die Dauer stark von der Luftfeuchtigkeit und Temperatur auf 130 Höhenmetern in Lari (Provinz Pisa) abhängig ist. Auch der letzte Produktionsschritt – das Verpacken in die bekannten zitronengelben Papiersäckchen – erfolgt von Hand, wodurch dieses Handwerksprodukt seinem Namen 100%ig gerecht wird. Das Ergebnis schmeckt man und wer einmal Martelli-Pasta probiert hat, wird sich mit anderen Produkten nicht mehr zufrieden geben können!

Morelli

“Wir sind aus anderem Schrot und Korn” - das Credo des Pastificio Morelli lässt bereits erahnen, dass man es hier mit der Unternehmensphilosophie besonders ernst nimmt: anders als in den großen industriellen Betrieben wird bei Morelli das ganze Getreide verarbeitet – und das auf traditionelle Weise und von Hand. Der Familienbetrieb wurde 1860 gegründet und wird heute in fünfter

Generation von den Geschwistern Lucia, Antonio und Marco geleitet. Da Konservierungs- sowie Farbstoffe möglichst wenig zum

Einsatz kommen, sind die Nudeln des Pastificio nicht nur gesund und hochwertig, sondern auch besonders geschmacksintensiv.

So ist es nicht verwunderlich, dass sie in den besten Geschäften nicht nur Italiens, sondern weltweit zu finden sind.

Scotti

Das Unternehmen wurde 1860 von Pietro Scotti in Marudo in der Provinz Lodi, inmitten des Reisbaugebietes der Poebene, als 

Reismühle gegründet. Dieser verarbeitete den von den Reisbauern gekauften Reis und verkaufte diesen weiter. Unter der Leitung

seines Sohnes, Ercole Scotti, wurden 1890 die Aktivitäten nach Villanterio in die Provinz Pavia verlegt. Mit Angelo und Gaetano Scotti

traten später zwei der acht Kinder von Ercole Scotti in den Familienbetrieb ein. Diese kümmerten sich anfänglich um den

Reistransport und bauten mit der Einführung neuer Produktionstechniken die Mühle in einen Industriebetrieb aus.

Montanini

Das Familienunternehmen Montanini in Piobesi Torinese wurde 1974 von Leopoldo Montanini gegründet. Es ist fokussiert auf die Lebensmittelverarbeitung und Konservierung. Die über 30 jährige Präsenz auf nationalen und internationalen Märkten trug erheblich zur Verbreitung der italienischen Esskultur bei. Seinen Erfolg verdankt Montanini wohl der Kombination von handwerklichem Können mit moderner Technologie und Traditionsbewusstsein. Das Resultat: ein breites Spektrum an Qualitäts-Rezepten von regionalen Spezialitäten und verführerischen Vorspeisen über die klassischen Produkte der Konservenindustrie bis hin zu neuen schmackhaften Geschmacksrichtungen.

Fattorie Umbre

Fattorie Umbre entstand aus einer langen Familienerfahrung was die Herstellung von Olivenöl extra Vergine angeht

sowie dem Wunsch, mit den Rezepten und kleinen Geheimnisse der lokalen Küche zu experimentieren. So sind mit

Tomaten, die direkt von den lokalen Bauern gekauft wurden, die ersten Saucen entstanden.

 

Heute, mehr als 27 Jahre nach der Gründung, umfasst das Angebot eine große Auswahl an typisch

italienischen Produkten wie Pasta, Antipasti, Saucen, Olivenöl extra vergine und Pesto.

Sapori

Die traditionsreiche Firma Sapori ist eine der ältesten Konditoreien Italiens und wurde 1832 in Stadt Siena, in der Toskana,

von Dottor Virgilio Sapori gegründet. Heute werden diese knusprigen Kekse immer noch nach der original

überlieferten Rezeptur von den toskanischen Meisterkonditoren gebacken. 

 

Sie passen hervorragend zu einer Tasse Cappuccino, einem Espresso oder zu Tee.

Vicenzi

Das Unternehmen Vicenzi wurde 1905 in San Giovanni Lupatoto, vor den Toren Veronas, gegründet.

Heute ist Vicenzi nicht nur in ganz Italien bekannt, sondern exportiert inzwischen auch in über 100 Länder weltweit.

 

Genießen Sie diese wundervollen Kekse mit ihrer zarten Cremefüllung am besten zu einer Tasse Espresso oder Cappuccino.

Virginia

Virginia ist eine historische Marke die im Jahr 1860 gegründet wurde. Virgina ist ein Synonym für Qualität und Raffinesse in

der  Kunst der Herstellung von Desserts und Gebäck. Die Firma ist berühmt für  die Herstellung von weichen Amaretti, und bietet

heute ein breites Spektrum an exquisiten und eleganten Spezialitäten. 

 

Dieses duftende, herzhafte und zarte Mandelgebäck passt perfekt zum Espresso und Cappuccino.

Ghiott

Ghiott Firenze - das ist seit 1953 toskanisches Traditionsgebäck aus der Chianti-Region.

Als perfekte Begleiter zu Tee, Kaffee oder ganz traditionell zum Dessertwein bieten die

knusprig-köstlichen Knabbereien von Ghiott ein Stück Italien für zu Hause.

Bonomi

Die erste Bäckerei der Familie Bonomi wurde Mitte des 19. Jahrhunderts im Bergdorf Velo in der Provinz Verona eröffnet.

Der weltweit erste Hersteller von Savoiardi hat sich in den letzten Jahren zu einem modernen Unternehmen entwickelt

und es im Laufe der Jahre geschafft, die historischen Produktionsmethoden der lokalen Süßwarentradition mit

modernsten technologischen Anlagen zu kombinieren.

Zorzi

Seit 1960 werden hier duftend leichte Grissini hergestellt. Hierbei wird nur das Beste aus italienischen

Rohstoffen verwendet. Sie werden handgefertigt und gehen viermal auf. Mehl, Öl, Hefe, reines

Quellwasser und Luft sind die einzigen Zutaten, die zur Herstellung verwendet werden.